Meine Meinung zu der ALS Ice Bucket Challenge

Ein altes Sprichwort sagt: „Opinions are like assholes. Everybody’s got one and everyone thinks everyone else’s stinks.“ Meine Meinung zu der ALS Ice Bucket Challenge wird sicherlich vielen Leuten stinken. Das macht aber nichts. Es gibt im Netzt haufenweise Videos von Leuten, die sich mit eiskaltem Wasser überschütten und irgendwas von ALS erzählen, andere Leute nominieren und vor allem laut kreischen. Und warum das ganze? Nun … äh ja … irgendwas mit spenden, oder?

Wenn ein Meme nicht in der Lage ist, sich selbst zu erklären, dann verdient es nicht ein Meme zu sein. Außer es geht ums Trollen, dann ist es okay. Aber diese ALS-Sache hat ja offenbar die Absicht, auf die Krankheit aufmerksam zu machen und Leute dazu animieren Geld zu spenden. Ich habe mir ein Paar dieser Videos angeschaut. Menschen sind trocken. Menschen erzählen. Menschen sind nass. Meistens erzählen sie dann gar nichts mehr. So oder so halten sie häufig irgendwelche Zettel hoch mit Hashtags drauf und Webadressen, denen man folgen soll, erzählen was vom Spenden. Nominieren ihre Freunde und begießen sich mit Wasser. Ich habe keine der Webseiten besucht, auf die da aufmerksam gemacht wird, also ist mein Verständnis für das ganze rein auf den gesehenen Videos basierend, aber wenn ich das richtig verstanden habe, soll man – nachdem man nominiert wurde – entweder Geld spenden oder sich mit Wasser übergießen. Also meinem Verständnis nach machen das die meisten Leute dann falsch, wenn sie Spenden UND sich mit Wasser übergießen. Oder nicht? Es ist frei nach dem Motto: Schau mal! Da steht ein Schild „Die Trolle nicht füttern“ und ich Fütter jetzt aber trotzdem die Trolle! Weil ich so cool bin! Ich weiß ja nicht. Aber jedem das seine und Leute dafür zu verdammten, dass die den unterschied zwischen: „entweder das eine oder das andere“ und: „das eine UND das andere“ nicht kennen, ist nicht meine Art.

Meine Freunde also posten überall diese Links und manche drehen auch drollige Ice Bucket Videos und alles ist flauschig und wir sind so tolle Menschen, weil wir für ALS spenden. Was dieses ALS so genau ist, kann mir derweil keiner beantworten und wie es grad kommt, dass sie plötzlich so sozial und selbstlos sind, weiß auch keiner so genau. Freunde von mir haben vor einiger Zeit eine Spardose für Ärzte ohne Grenzen auf ihrer Party hingestellt, wo jeder Geld reinwerfen konnte, der wollte. Plötzlich fragten alle: „Und? Wieviel hast du reingeworfen?“ und wenn ich: „Nichts“ sagte, schauten sie alle komisch. Ich hasse diesen Gruppenzwang. Bitte verstehe mich keiner falsch – ich habe NICHTS dagegen, wenn sich einer denkt: „Huch! Ich könnte meine Steuerlast senken indem ich jetzt 10.000,00 Euro an Stiftung XY abgebe!“ Dann soll er das machen! Oder aus welchen Gründen auch immer er oder sie spenden will ist auch egal. Ich habe nichts gegen wohltätige Organisationen die Spenden annehmen und davon irgendwie ihre Wohltat finanzieren. Vor allem diese Ärzte ohne Grendzen finde ich ganz okay. Ein bisschen Gaga zwar, aber ganz okay. Trotzdem spende ich nicht. Erst recht nicht für Krebskinder. Immer wenn mich auf der Straße Leute ansprechen und fragen, ob ich für Krebskinder spenden will und ich „Nein“ sage, bekomme ich ein: „Aber die KINDER!“ zurück. Was ich dazu dann antworte ist meist sehr simpel: „Und was ist mit den krebskranken Erwachsenen? Sind die dann egal? Nein? Wo bleibt dann meine Spende, hm? Wollen sie mir nichts spenden? Ich habe doch Krebs!“

Ich sehe keine Leute an meine Tür hämmern und sagen: „Hier ist ein Sack voll Geld um deinen Krebs zu heilen!“ Warum nicht? Weil mein Krebs mich nicht tötet, sondern nur richtig fies nervt. Deshalb nicht. Zu sagen dass dies aber der Grund sei, warum ich nicht spende wäre gelogen. Ich spende nicht, weil ich nicht glaube, dass es etwas bringt. Oder kein Geld habe. Eigentlich beides. Wenn ich das Geld nämlich hätte, würde ich an den Attraktor spenden, damit der seine Beiträge für – z.B. – unter 18-jährige senken könnte und ggf. mehr Nerdabende machen könnte, ehe er zu den Anwesenden sagt: „Cool, dass ihr hier seid, aber rückt mal mit den Kohlen raus, weil wir nicht von Luft und Liebe leben.“ Ich würde lokale Projekte unterstützen. Vielleicht sogar den THW mit ein paar Mark fördern. Und vor allem würde ich kein Schauspiel daraus machen, sondern es schön in meine Steuererklärung beifügen und keinem was sagen, weil es nämlich keinen was angeht. Wenn jemand spendet um für Aufmerksamkeit zu bekommen, hat er nämlich gar keine gute Tat vollbracht, sondern sich lediglich Aufmerksamkeit erkauft und sollte genau aus diesem Grund eben jene Aufmerksamkeit verwehrt werden. Dies hätte zwar den Nachteil, dass wenn dieser Bieber oder Waschbär oder wie der da heißt nichts spendet, oder still und heimlich spendet, die tausende von kreischenden Mädels nichts davon mitbekommen und ihre €2,50 nicht in den Pot werfen können und die wohltätige Organisation nicht über ihre 500 Mitglieder hinaus wachsen kann. Aber irgendwas ist doch immer, oder nicht? Ich meine ja, man könnte die Prominenz fragen, ob die sich nicht für Lau mal irgendwo hinstellen und: „Diese Ärzte ohne Grenzen sind kranke Hunde, aber ich mag sie!“ rufen. Oder etwas weniger kontroverses vielleicht. Ist ja mal nur so ein Gedanke. Schließlich kenne ich zwar Leute, die eine Patenschaft zu einem afrikanischen Kind haben, aber diese Menschen glauben auch daran, dass das Kind in den letzten 20 Jahren nur um 5 Jahre gealtert ist. Und eine Patenschaft zu einem erwachsenen Afrikaner ist doch nicht schön. So etwas will doch keiner.

Wie dem auch sei. Ich werde mich nicht mit Wasser übergießen, ich werde kein Geld für ALS spenden und ich werde mir nicht länger diese Videos ansehen. Wenn ich nasse Menschen sehen will, gehe ich ins Schwimmbad. Und gespendet haben eh schon so viele Leute, dass mein Beitrag nicht not tut. In dem Sinne spende ich irgendwo anders. Oder auch nicht. Oder werde den Müll meiner Nachbarin wegtragen, die grade ein Kind bekommen hat und zu faul ist dies selbst zu tun. Und dann sag ich keinem davon bescheid. Nicht mal ihr. Was ein bisschen creepy ist. Aber hey: Menschen mit eiskaltem Wasser übergießen ist genauso creepy. Also was soll’s?